Ärztehaus Marburg - Icon      Zentrum für seelische Gesundheit - Thomas Wübbena - Achtsamkeitstraining - Nur fuer Teilnehmer - Exerzitienhäuser

geistliches Zentrum St. Peter

ignatianische Exerzitien und Kontemplation

Teilnehmerin: Cornelia Buss

Ort: geistliches Zentrum 79271 St. Peter

homepage: www.geistliches-zentrum.org

geeignet für: Frauen und Männer


Kloster_Pter


Kloster:

Das Kloster St Peter hat eine lange Tradition. Schon vor etwa 1000 Jahren wurde dort ein Benediktinerkloster gegründet. In der Zeit nach der Säkularisierung beherbergte man hier ein Lazarett, danach diente es 150 Jahre lang als Priesterseminar.


Im Jahr 2006 wurde das Kloster schließlich seiner heutigen Bestimmung als geistliches Zentrum übergeben. Seminare verschiedenster Art und Zielgruppen werden angeboten, vor allem aber ist St. Peter ein Ort der Stille, des Gebets und der Kontemplation.


Besonders im Sommer kann man den schönen Klostergarten mit der bunten Blumenvielfalt, dem leckeren Obst und Gemüse(zum Mundraub freigeben J ) dem begehbaren wunderbar duftenden Bienenhäuschen und der schön angelegten Quelle ausgiebig genießen.


Wenn ich von einem Spaziergang über die angrenzenden Wege oder einer längeren Wanderung in die Berge und Täler des Schwarzwaldes zurückkomme und sich vor mir das große Tor zum Hintereingang des Klosters öffnet, zeigt sich etwas von der Besonderheit dieses abgeschlossenen, von Klostermauern umgebenen Schutzraums.


Die dicken Klosterwände , die Gemälde von Äbten und Päpsten, die die Wände der langen breiten Flure säumen, der Stuck an den Wänden, die großen Deckenfresken und der von Kronleuchtern erhellte Speisesaal machen dieses Gebäude zu einem besonderen Ort.


Zum einen zeigt sich hier eine langjährige Tradition des Glaubens und Betens. Als Gast werde ich Teil einer jahrhundertealten Geschichte. Diesen Mauern ist kein Gebet und kein Gedanke, der mich bewegt fremd und neu. Vor mir und auch nach mir findet alles Raum, was erlitten, erhofft und geglaubt werden kann. Ein tröstender und auch erhebender Gedanke .


Zu erwähnen ist auch die schöne Rokokobibliothek, und die große, helle Pfarrkirche St. Peter. Vor oder nach den Exerzitien gibt es Gelegenheit zur Besichtigung.

Wer zum Meditieren und Beten einen schlichten und überschaubaren Raum bevorzugt, wird sich zu Beginn etwas eingewöhnen müssen.

Kirche_Peter


Bibliothek_Peter

Ich habe im geistlichen Zentrum St. Peter sowohl Tage der Kontemplation als auch Ignatianische Exerzitien besucht.

Für die Kontemplation nach Franz Jalic steht ein großer heller parkettbelegter Raum zur Verfügung. Gut angeleitet werden die Meditationszeiten von Ehepaar Peng-Keller aus der Schweiz. Inhaltsreiche Impulse zum Thema der Exerzitienwoche und wohltuende Körperübungen helfen sich zu sammeln und immer wieder in der heilsamen Gegenwart anzukommen

Zum Tagesablauf :

  • 07:30 Eucharistiefeier
  • 08:00 Frühstück
  • 09:00 Impuls/ Kontemplation/ Pause
  • 10:45 Leibübung danach Kontemplation
  • 12:15 Mittagessen
  • 15.00 Leibübung/Kontemplation/Pause
  • 16:30 Kontemplation
  • 18:00 Abendessen
  • 20:00 Austauschrunde/ Kontemplatives Abendgebet

Es besteht die Möglichkeit zu täglichen Begleitgesprächen


Ignatianische Exerzitien beinhalten im Unterschied zur Kontemplation das Meditieren von vorgegebenen Bibelversen bzw. Abschnitten.

  • Ziel ist es den Text zu “erleben“, “ innerlich zu verkosten“,wie Ignatius es nennt .
  • Und immer wieder geht es um die zentrale Frage: "Was begehre ich jetzt von Gott?"
  • Den Rahmen bilden auch hier eine tägliche Eucharistiefeier, die gemeinsam im Schweigen eingenommenen Mahlzeiten und das tägliche Begleitgespräch. Darüber hinaus besteht das Angebot an den Tagzeitengebeten teilzunehmen.
  • Die vier bis fünf einstündigen Meditationszeiten gestalten sich überwiegend als persönliche Gebetszeiten.
  • Dazu kann man sowohl das eigene Zimmer als auch die Kapelle nutzen.


Für mich hat diese Art des Betens und Meditierens einen neuen Zugang zu Gott, der Bibel und zu mir selbst geöffnet.

Ein hilfreicher Aspekt ist das bewusste Zulassen und “Seinlassen“ von Gedanken und Gefühlen ohne zu bewerten oder zu rechtfertigen. Und auch ohne gleich in ein inneres Gespräch zu verfallen.

Jedenfalls gelingt das immer wieder. Und das genügt. Ein sehr befreiender und heilsamer Gedanke.

Mir ist es wichtig, diese Zeiten in meinem täglichen Leben fest zu integrieren. Mittlerweile sind sie zum wohltuendes Ritual geworden.


Herzliche Einladung an alle die neugierig geworden sind sich auf dieses leise Abenteuer einzulassen!!